Oh nein! Ich will mich nicht begrenzen
Ich möchte weit sein, so wie du
Möcht mich verlieren – kosmonautisch
Den Raum durchdringen. Doch wozu?

Vielleicht um alles zu berühren
Was existiert, was lebt, was ist
Mit deiner Liebe zu durchdringen
Denn, Gott, in mir du bist!

(man nennt mich Covid 19)

So klein wie ich bin, ich habe ganz schön viel Power, bin schnell. Ich flitze durch die ganze Welt, sehe jeden Kontinent, komme in jede Ecke, ein Reisender, ein Traveller. Ihr liebt das Reisen doch auch, könnt mich also sicher gut verstehen.

Ich bin ein Unruhestifter, habe ein wenig das Potential zum Rebellen, bringe vieles durcheinander. Ich bin eben nicht gezähmt, sondern Natur pur. Stört euch das? Offensichtlich, denn ihr habt Angst vor mir.

Aber ich bin doch nicht unterwegs, um euch alle umzubringen. Was wäre das denn für eine Schnapsidee? Nein, ich nehme euch nur als Wirt, kurzfristig, denn ich will reisen. Ihr tragt mich durch die Welt. Ihr. Danke auch dafür.
Wenn ihr in Kontakt mit mir kommt, schwäche ich euch, nehme euch ein wenig Lebensenergie, Power. Das tut jeder annähernd anständige Virus. Denn wir haben ja neben der Lust am Reisen auch noch so eine Art übergeordnete Aufgabe zu erfüllen. Wir stärken die Menschen nachhaltig. Wenn man sich mit Viren auseinandersetzt, muss das Immunsystem arbeiten, wird geprüft auf Funktionsfähgkeit und auf Vitalität. Das tut euch gut. Das braucht ihr regelmäßig. Dafür gibt es uns in der Welt. Uns grundsätzlich als Feind zu betrachten, ist ja wohl ein wenig dumm und kurz gedacht.

Sicher, wir geleiten auch einige von euch über die Schwelle. Bei denen, wo ich das tue, wird deutlich, wie krank sie eigentlich schon sind, wie wenig Lebenskraft eigentlich noch da ist. Die Körper funktionieren zwar alle noch, aber nur mit reichlich unnatürlichen Hilfsmitteln. Nun, darüber habe ich mir aber kein Urteil zu erlauben. Das ist eure Art, mit dem Leben umzugehen.

Womit ich ja gar nicht gerechnet habe, ist diese Berühmtheit, zu der ich in solch schneller Zeit gelangt bin. Nicht dass mich Berühmtsein interessieren würde – das ist mehr Menschensache – aber es hat Auswirkungen. Um Berühmte wird immer ein unglaublicher Hype gemacht. Mir ist das etwas viel, ehrlich gesagt. Allerdings ist mir der Effekt nicht entgangen, den dies zur Folge hat.

Die ganze Erde atmet auf. Die ganze Erde erhält eine Ruhepause. Alle Geschöpfe bemerken dies.

Und ich habe das zu Wege gebracht? Wisst ihr, das ist merkwürdig. Jeder lebt doch nur seine Natur, ich meine Virusnatur, meine Reiselust und die damit einhergehende kurzfristige Schwächung meiner Wirte. Und dann kann man damit etwas viel Größeres zu Wege bringen, als man selber jemals von sich zu denken gewagt hätte? Das ist erstaunlich, findet ihr nicht? Es ist ja nicht mein Plan gewesen – vielleicht irgendein Plan in einem größeren Zusammenhang. Was weiß ich schon.

Aber es kann ja wohl nicht der Plan sein, dass die Menschheit sich jetzt in permanenter Angst vor unserer Spezies befindet. Das würde ja die grundsätzliche Schwächung der gesamten Menschheit bedeuten. Wer würde das denn wollen? Da müsst ihr schon ein wenig aufpassen, dass euch das nicht eingeredet wird. Gebraucht euren Verstand einfach und macht euch klar, was es bedeuten würde, wenn ihr alle immerzu in der Angst bliebet. Ihr wäret wie eine Herde Schafe, der man nur mit dem Wolf zu drohen bräuchte, um sie brav zurück ins Gatter zu bugsieren. UND ICH BIN NICHT DER WOLF. Der Wolf ist eure Angst vor Krankheit und Tod.
Aber jetzt schon werde ich zum Wolf gemacht.

Ich finde das ungerecht. Und ich würde mich benutzt fühlen, wenn das nicht irgendwann aufhörte. Wer bin ich schon? Ein Virus, ein Reisender, einer, der seiner Natur nachkommt und dabei noch pflichtgetreu seine Aufgaben erledigt in der Welt.

Und wenn man seine Aufgabe erledigt hat, dann kann man gehen. Dann macht man Platz für Anderes. Das ist doch normal.
Es wird der Zeitpunkt kommen, an dem ihr mich nicht mehr braucht zur nachhaltigen Stärkung eurer Leben. Wenn ich euch jetzt dabei helfen kann, euer Leben einmal neu zu bewerten, Mut und Kraft zu schöpfen, vielleicht mehr Vertrauen in euch selber zu entwickeln, in euren gesunden Menschenverstand, in eure Intuition, eure Kreativität, in eure wahrhaftige Selbstständigkeit innerhalb eurer Demokratie – ich wäre der glücklichste Virus der Welt. Und wie gesagt, danach bin ich weg. Meine Weltreise habe ich doch jetzt schon gehabt.

Ihr selber seid es, die dafür sorgen könnt, dass ich gehe.
Es war schön unter euch. Ich habe so viele von euch kennengelernt. Was für eine immense Erfahrung.
Ich bin Covid 19.

und geschrieben wurde ich von Ria Wahlen-Cordes