Die Nixe ist umgezogen.
Sie hat ihren alten Standort verlassen, um an die Lühe zu ziehen. Der Schleusenwärter hat uns erwartet und sie hineingelassen in das Hoheitsgebiet des NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz). Mag sein, dass sie sich bei dem „Verein“ noch etwas fremd fühlt, aber ihr Blick geht nun auf Lühe und Elbe zugleich. Was für ein herrlicher Platz. Vielleicht der schönste auf der ganzen Strecke.
Sie kann die Boote willkommen heißen, die in die Lühe wollen, aber auch Segler betören, Schleusenwärter ablenken, Autofahrern, die die Brücke queren, ein wenig Unruhe ins Herz pflanzen, wenn diese im Vorbeikommen leicht irritiert ihre Gegenwart bemerken. Vielleicht aber ruft sie auch Menschen zu sich heran, um ihnen Geschichten zu erzählen vom graugrünen Meer, von ihren Wassergeschwistern oder von der Tiefe, die ein Mensch nicht zu betreten wagt.
Wir Nixenbegleiter, die wir sie von einem Ort zum andern bringen, wünschen ihr eine aufregende Zeit.